Aus dem Tagebuch eines jungen Hundes

Der kleine Orpheus mit 3 Monaten - Körbe fressen ist ganz sicher "Pfui" !!
Der kleine Orpheus mit 3 Monaten - Körbe fressen ist ganz sicher "Pfui" !!

 

 

 

7.30 Uhr - Aufgestanden und Streckerchen gemacht, in den Garten gegangen, Bäumchen beschnuppert - roch fein - Bein gehoben.


8.00 Uhr - Futternapf umgestoßen, alles pitsch-patsch, Haue gekriegt.


8.45 Uhr - In Küche gewesen, rumgeschnuppert, rausgeflogen, Küche ist „Pfui“!


9.00 Uhr - In Herrchens Arbeitszimmer gewesen, kleinen Teppich Fransen abgeknabbert, rausgeflogen, Haue gekriegt. Arbeiszimmer ist auch „Pfui“.


9.30 Uhr - In Diele kleine Pfütze gemacht, mit Nase eingetunkt worden, weil Pfütze in Diele machen, „Pfui“, mich sehr geschämt.


9.45 Uhr - Frauchen einen Handschuh genommen, damit gespielt, Frauchen wußte nicht, wo er war, ich auch nicht.


10.15 Uhr - Zeitung von Couchtisch gezogen, feine Spieljagd mitgemacht bis ganz kleine Schnitzel, ist „Pfui“, Haue gekriegt.


10.45 Uhr - Viel langweilig, nachgedacht, was tun, auf Couch gehopst und auf weiches Kissen gekuschelt, runtergeschmissen, rausgeflogen.


11.00 Uhr - Stück altes Brot gekriegt, wollte aber lieber Leberwurst, Brot wurde wieder weggenommen, ich leise geknurrt, Haue gekriegt.


11.20 Uhr - Wieder in Küche gewesen, da zu fein roch, sehr schöne Scheibe Fleisch genommen ist „Pfui".


11.30 Uhr - In Garten gegangen, fein gespielt, Mistkäfer verfolgt, Spinnen gefressen - schmecken nicht besonder - tiefes Loch gebuddelt, Hühnchen gejagt, alles sehr interessant, aber „Pfui“.


12.30 Uhr - Allein auf Straße gerannt, fein mit Roßäpfeln gespielt, dann gefressen - muß sagen, aparter Geschmack - aber leider auch „Pfui“.


13.00 Uhr - Hurra - zum Fressie gerufen worden - Hammelbacke mit Reis - großartig geschmeckt - Frauchen zum Dank Hände geleckt, Lecken ist „Pfui“.


13.30 Uhr - Hausruhe von ganzer Familie, ich in Körbchen nachgedacht, festgestellt, alles „Pfui“ - wozu kleiner Hund auf der Welt.

(Autor unbekannt)

Wie man den wahren Hundefreund erkennt ......

 

 
• Du mehr Hundebetten, Spielsachen und Leinen besitzt als Hunde

• Du Dir die Namen der Hunde, mit denen Dein Hund spielt, besser merken kannst als die deren Besitzer

• Du nicht zweimal überlegen musst, um Deinen Hund mal an Deiner Eiscreme lecken zu lassen

• Deine Eltern aufgehört haben, Dich mit Kinderplanung zu nerven und widerstandslos Deinen Hund als Enkel akzeptieren

• Du 90 % Deiner Internet-Zugangszeit damit verbringst, Dir Hunde-Seiten anzusehen

• Du Hundebilder auf Deinem Schreibtisch hast - jedoch keine von Dir selbst oder Deiner Familie

• Keiner bei Dir im Auto mitfahren will, da sie sonst mit Hundehaaren übersät werden

• Du in Deinen Taschen nach Kleingeld wühlst, jedoch nur Leckerlis zum Vorschein kommen

• Du eine endlose Diskussion mit Deinen Freunden führen kannst, wie die Nägel bei Hunden zu schneiden sind, jedoch im Leben noch nie eine Pediküre für Dich hast machen lassen

• Bücher und Filme für Dich ruiniert sind, wenn die Hunde nicht richtig vorgestellt wurden

• Der "Höhepunkt" Deines Tages ist, endlich nach Hause zu Deinem Hund zu kommen

• Du Dir furchtbare schlechte Filme anschaust, nur weil in irgendeiner Szene vielleicht für 3 Sekunden ein Hund erscheint

• Alle Deine Kleidungsstücke irgendwo noch ein Hundehaar aufweisen, selbst wenn sie aus der Reinigung kommen

• Deine Freunde und Kollegen Dich begrüßen: "Wie geht`s Deinem Hund?"

• Auf den Weihnachtskarten, die Du verschickst, ein Foto Deines Hunds ist

(Verfasser unbekannt)

 

Vorbereitung auf einen Welpen !

Iljusnija mit 3 Wochen
Iljusnija mit 3 Wochen

 

 
• Schütte kalten Apfelsaft auf den Teppichboden und laufe barfuss im Dunkeln herum.

• Gleich nach dem Aufwachen: stelle dich in den Regen (solang es noch stockfinster ist) und wiederhole: Guter Hund, mach Pipi, beeil Dich, mach schon...

• Bedecke Deine beste Kleidung mit Hundehaaren. Bei dunkler Kleidung verwende helle Haare und bei heller Kleidung dunkle Haare. Außerdem lasse in deinem Morgen-Kaffee einige Hundehaare schwimmen.

• Spiel Fangen mit einem nassen, schleimigen Tennisball.

• Renn’ barfuss durch den Schnee, um das Gartentor zu schließen.

• Wirf einen Wäschekorb mit sauberer Wäsche um und verteile die Stücke über den ganzen Boden.

• Lass Deine Unterwäsche im Wohnzimmer liegen, denn dorthin bringt sie der Hund sowieso. (Besonders dann, wenn man Gäste hat).

• Spring aus deinem Sessel, kurz bevor deine Lieblingssendung im Fernsehen vorbei ist und renne zur Tür, schreiend: Nein! Nein! Mach das draußen. Versäume den Schluss deiner Sendung.

• Schütte morgens Schokopudding auf den Teppich und warte bis nach der Arbeit, um es sauber zu machen.

• Nimm einen Schraubenzieher und schnitze Löcher in ein Bein deines Esstisches - es wird sowieso angekaut.

• Nimm eine warme, weiche Decke aus dem Trockner und roll dich in sie ein. Dieses Gefühl hast du, wenn ein Welpe auf deinem Schoß einschläft

(Verfasser unbekannt)

 

 

 

Für Barsoi-Besitzer und solche, die es noch werden möchten

 

Wie stellst du fest, ob dein Hund ein Barsoi ist? Ganz einfach!!
Du weißt, dass du stolzer Barsoibesitzer bist, wenn


* du 3 Leute beim Tierarzt benötigst, um ihn auf die Waage zu stellen.
* du gelernt hast gezwungen zu lächeln, wenn dich einer fragt, ob du denn einen Sattel für "das Ding" hättest ...
* alle Leute, die du beim spazieren gehen triffst, deinen Hund mit Namen kennen, und du hast keine Ahnung, wer diese Leute sind.
* du immer ein Bandmaß dabei hast, wenn du ein neues Fahrzeug kaufen gehst.
* du beim Zähneputzen zur Seite treten musst, weil dein Hund trinken will.
* du ein Bild von deinem Hund und deinen Kindern zeigst, und die erste Person, auf die du hinweist, ist dein Hund.
* deine monatlichen Hundeausgaben deine Kreditkosten um ein Wesentliches übersteigen ...
* aller Krims-Krams im Haus über der 2m-Marke aufgestellt wird.
* du hast ein extra Sofa angeschafft - nur für den Hund.
* du deinem Hund einen Ball zuwirfst und zu Tode erschrickst, wenn er mit dem Kopf am oberen Türrahmen hängenbleibt.
* du dein Lieblingsgebäck auf dem obersten Regal in der Küche verstaust und wenn du nach Hause kommst ist alles weg und dein Hund hat Puderzucker um die Nase.
* das Geräusch von fließendem Wasser dich aufspringen  und laut "RAUS!!!" rufen lässt.
* dein Hund einen ganzen Klumpen Butter mit einem Haps runterschlucken kann.
* du es mit den Wasserschüsseln längst aufgegeben hast, denn dein Hund bevorzugt die Badewanne.
* deine Freunde und Kollegen längst aufgegeben haben, dich zu fragen, wo denn das blaue Auge herstammt.
* dein Freund einen Gegenstand an einen Ort "wo der Hund es nicht erreichen kann" platziert, und der einzige, der hinlangen kann, ist der Hund.
* du deinem Hund beibringen musstest, nicht die Teller abzulecken, während sie im Spülstein stehen.
* du noch immer einen Kleinbus kaufst, obwohl deine Kinder schon längst ihre eigenen Familien haben und schon vor Jahren ausgezogen sind.
* du die Mikrowelle als Versteck für dein Essen benutzt.
* deine Einkaufsrechnung über €50 ist, und du hast nur eine Packung Eier für dich selber gekauft.
* jeder Barsoibesitzer nun mit einem Lächeln im Gesicht feststellen wird, wie normal sein Leben doch eigentlich ist und er nicht alleine auf der Welt ist!
* du dich mit jemanden unterhältst und die Nase deines Hundes ist fest zwischen deinen Beinen verankert.
* all deine Gäste dein Haus betreten und ihre empfindlichsten Körperteile schützend mit den Händen bedecken.
* du dein Auto staubsaugst und du die meisten Haare unter dem Dach verteilt findest.
* dein Hund genau sehen kann, was du zum Abendessen kochst und er versucht eifrig, dir bei der Vorbereitung zu helfen.
* du krampfhaft versuchst, ihn zwischen den Beinen zu halten, während es an der Tür klingelt und du stattdessen im gestreckten Galopp zur Tür "reitest".
* du einen Fernseher mit Grossbildschirm kaufst und du kannst noch immer nicht sehen, was im Fernsehen läuft, weil dein Hund davor steht.
* dich Leute fragen, ob dein Hund die Persönlichkeit eines Hundes oder einer Kuh hat.